Follow by Email

Sonntag, 2. September 2012

Das Ende ist mein Anfang – Tiziano Terzani


Ob es nun Zufall war, Schicksal oder Fügung, dass mir mein neuseeländisch-spanischer Freund dieses Buch während einer Indien-Reise im buddhistischen Klein-Tibet empfahl? Denn in Tibet, wo der Autor kurz vor Ende seines durch den Krebs relativ früh beendeten Lebens eine sehr lange Zeit mit einem alten Mönch abgeschieden von jeglicher Zivilisation verbrachte, lernte er die Lebensweisheiten, die ihn nun kurz vor dem Tod sein Ende voller Freude und Gelassenheit entgegensehen lassen. Diese teilt er mit seinem ebenfalls Indien-begeisterten Sohn während eines sich über Monate erstreckenden Gesprächs, das die beiden Weltenbummler in den italienischen Bergen führen, in denen Terzani bereits seine Kindheit verbrachte.

Doch bevor er seinem Sohn und uns Lesern die Angst vor dem Tod nimmt und uns eine Möglichkeit aufzeigt, wie wir das Leben in all seinen Facetten annehmen und jeweils unseren eigenen Weg finden können, erzählt er auf spannende Weise von seinen Erlebnissen als Reisejournalist. Man kann hier auf sehr komprimierte und kurzweilige Weise die Weltgeschichte (insbesondere aber nicht ausschließlich die des asiatischen Raums) der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nacherleben und dies immer mit den Augen und dem Verstand eines nachdenkenden, unkonventionellen und emsigen Beobachters.

Viel mutete Terzani seiner Familie zu, indem er aller paar Jahre das Land wechselte. So lebte er mit Frau und Kindern erst in Singapur, später im kommunistischen China, dann im für ihn so fürchterlichen Japan und schließlich in Thailand. Überall müssen sich die Kinder an eine neue Kultur gewöhnen, eine neue Sprache erlernen, einen neuen Freundeskreis aufbauen. Und nicht einmal die graue, kommunistische chinesische Einheitsschule erspart er ihnen (obwohl eine internationale vor Ort war!) und schickt sie dadurch in die beste Schule des Lebens. Mit Zug und Fahrrad die Dörfer erkunden, mit den einfachen Menschen in Kontakt kommen, selbst ins Leben eintauchen, während die anderen Journalisten sich bei den Pressekonferenzen volllügen ließen, das war ihm immer wichtig. Folco, der mittlerweile erwachsene Sohn, erzählt dem Vater von einem Nobelpreisträger, der meinte, deshalb so gut zu sein, weil er am Wochenende bergsteigen und tauchen ging, statt wie die anderen zu pauken. Denn dabei lernte er, was ihn von den anderen unterscheidet. Wie wünschte ich mir, dass auch hier im lernbesessenen Deutschland Familien von den Lehrern stärker unterstützt und nicht gebremst werden, die die Welt und das Leben erkunden wollen, auch wenn dies nicht mit den Ferienzeiten in Einklang zu bringen ist. Wir selber haben es in Neuseeland kennen- und schätzen gelernt, wo die Lehrer meinten, dass Reisen doch die beste Schule wäre.


Terzani macht keinen Hehl daraus, dass er als junger Mann von Che Guevara, Fidel Castro und Mao tse tung beeindruckt war, die zumindest anfangs eine Idee davon hatten, wie dem aufdringlichen und hemmungslos aggressiven Kapitalismus zu begegnen wäre. Freilich erkennt auch er bald, dass die Opferung von Millionen Menschen auf dem Scheiterhaufen der (angeblichen) Gleichheit nicht minder grausam ist.

Obwohl seine Sympathien ganz eindeutig und aufrichtig bei den linken Kräften im (asiatischen) Freiheitskampf lagen, wagt er die ketzerische Frage, die er selbst als schrecklich bezeichnet, zu stellen: Wäre es nicht doch vielleicht besser gewesen, wenn in Vietnam, China, Kambodscha usw. die anderen gewonnen hätten? Denn mittlerweile ist auch in all diesen Ländern der Kapitalismus eingezogen, nur unter dem Deckmantel des Sozialismus, was keine gute Symbiose darstellt. „Wenn es darum geht, mit kommunistischem Autoritarismus den Kapitalismus durchzusetzen, dann ist es sinnvoller, man lässt gleich die Kapitalisten ran“. Genauso wie in den Ostblockländern nach dem Krieg wurde auch in Asien und Kuba die Chance vertan, mit ein bisschen mehr Großmut und Überzeugungskraft eine gerechtere Gesellschaft aufzubauen.
Terzani ist sogar der Ansicht, dass alle Revolutionen umsonst waren (wahrscheinlich kannte er die friedliche in der DDR nicht wirklich), denn auch unter gleichen Menschen gibt es immer welche, denen eine Reisschale und eine Jacke nicht genügen, sondern die mehr als die anderen haben wollen. Man könne gegen die menschliche Natur ebenso wenig unternehmen wie gegen die Evolution. Dies sei der Grund für das Scheitern des Sozialismus. Und wenn man sich Saigon, Moskau oder Peking heute anschaue, dann müsse man sich die Frage stellen, ob diese Städte nicht ohne die Revolutionen genauso geworden wären. Allerdings viele Jahre früher und ohne die vorausgeangenen Massenmorde eines Mao, Stalin, Pol Plot…

Terzani erklärt seinem Sohn den Zusammenhang zwischen dem Ende des Kommunismus und dem Entstehen des islamischen Fundamentalismus. In beiden stehe der Kampf gegen den Kapitalismus und für eine bessere Welt im Vordergrund, nur ist weder die eine noch die andere Ideologie legitimiert, diesen Kampf mit solch unlauteren Mitteln zu führen, wie sie es in der Vergangenheit taten bzw. heute versuchen.

Als Terzani, der weiß, dass er in wenigen Wochen seinem Krebsleiden erliegen wird und oft furchtbare Schmerzen erleiden muss, gefragt wird, wie es ihm gehe antwortet dieser: „Bestens! Ich bin in einer wunderbaren Verfassung. Alles, was ich beim Warten auf mein Ende sehe, schließt den Kreis“. So wie der chinesischen Zen-Meister auf die Frage nach dem „Sinn von alledem“ einfach nur mit einem Pinsel einen Kreis malte, verwirklicht sich auch für diesen starken Mann sein Traum, in dem er mit diesem Gespräch und den damit verbundenen Lebensreflexionen den Kreis seines Lebens schließt. Diese mit Leben und Tod versöhnte Einstellung ist nicht nur bewunderns- sondern doch auch wirklich absolut erstrebenswert.

Doch auch viele materielle Dinge hat Terzani von seinen zahlreichen Reisen mitgebracht und angesammelt. Doch hat er im Verlaufe seines Lebens erkannt, was den meisten von uns noch zu erkennen bevorsteht: „Ein Sarg mit Gepäckträger ist noch nicht erfunden worden“. Und so hat er Vieles verschenkt und nur sehr wenig behalten. Ihm ist bewusst geworden, dass zwischen den ganzen schönen Häusern, die er bewohnte und dem schlichten Sarg, in dem er bald liegen wird nur noch ein letzter Traum liegt: „Das Baumhaus, das du dir als Kind immer gewünscht hast, mitten im Laub…“. Und so verbringt er seine letzten Tage nun in seiner kleinen Gompa, einer 6 Quadratmeter großen Hütte mitten in der Natur und ist glücklich darin. Warum aber mit dem Glücklichsein warten, bis man dem Tod ins Angesicht schaut? Ein Gartenhaus, ein Hausboot, ein Bauwagen – das alles gibt es schon und man kann es sich mit wenigen Dingen sehr gemütlich einrichten…

Die Antworten auf die für sein eigenes Leben entscheidenden Fragen hat Terzani gefunden. Aber an den Fragen hinsichtlich der Zukunft der Welt und ihrer vielfältigen Kulturen verzweifelt auch der alte Mann. Er möchte gern die birmesischen Frauen, die heute ihre Haut mit selbstgemachter Sandelholzpaste einreiben und ein langsames, ruhiges Leben verbringen, vor dem Einzug der Niveacreme warnen. Vor dem Beton, den Wolkenkratzern und den Bordellen, vor Coca Cola, Marlboro und engen Jeanshosen. Und doch weiß er, dass Ragoon bald wie Bangkok aussehen, und das Öl die großen Konzerne anziehen wird. Er kann es nicht verstehen, dass auch die Chinesen Krawatten tragen und sich Gürtel um den Bauch binden, wo dies doch den Energiefluss des Qi unterbindet? Wie kann man die schlimmsten Krankheiten in den armen Regionen heilen ohne die noch viel schlimmere Krankheit des Unglücklichseins, die der Einzug der westlichen Zivilisation und des Fernsehers unweigerlich mit sich bringen, gleichzeitig einzuschleppen? „Ist es möglich, die Schönheit der Welt zu retten, die in ihrer Vielfalt besteht?“

Der alte, sterbende Mann ist hin- und hergerissen zwischen Skepsis, was die Zukunft der Menschheit angeht, und der Hoffnung, dass diese sich vielleicht doch weiterentwickeln könnte. Er beklagt, dass wir seltsame Geschöpfe in den vielen Jahrtausenden unserer Existenz nicht ein bisschen reifer geworden wären, der Mensch sich um keinen Deut gebessert habe und immer noch Angst vor dem Tod und tausend anderen Dingen habe. Doch schließlich habe sich der Affe doch auch zum Menschen weiter entwickelt, warum sollte diesem dann nicht gelingen, auch endlich einen Schritt nach oben zu gehen? Der an keinen bestimmten Gott glaubende Terzani drückt seine Hoffnung aus, dass vielleicht doch noch ein neuer Prophet auftauchen werde und die Menschheit, diesem folgend, zur Liebe zur Erde und unseren Nachbarn zurückkehren werde. Er ermuntert uns alle, in dem er uns die wichtige hinduistische Lehre zuruft: „Tu, was Du tun musst. Ob die Welt dann überlebt oder nicht, liegt nicht in deiner Hand“.

Aus der Reihe tanzen, eingefahrene Wege verlassen, Risiken eingehen, Sicherheit und Bequemlichkeit verlassen, die Suche in Angriff nehmen, dies alles empfiehlt uns Terzani. Dabei muss noch gar nicht einmal klar definiert sein wonach wir genau suchen. Denn: „Wer schon weiß, was er sucht, wird nie finden, was er nicht sucht… und dabei ist es vielleicht ausgerechnet das, was zählt…?“

Sehr interessant und nachvollziehbar ist für mich die Idee, zuerst am eigenen Ich zu arbeiten. In der Stille sich selbst zu suchen und zu probieren, all die Gedanken, die sich in unserem Kopf ständig wiederholen, anzuhalten und zum Schweigen zu bringen. „In der Stille findet man dann vielleicht einen oder zwei Gedanken, die wirklich neu sind.“ In unserer heutigen Welt ist es aufgrund der unendlich vielen Reize, die dem Geist keine Ruhe lassen, unmöglich, einem längeren Gedankengang zu folgen, weil man ständig unterbrochen wird. Würde man sich jedoch in die Stille zurückziehen…

Weil Terzani genau dies getan hat und er sich jahrelang zu einem alten, weisen Mann in den Himalaya zurückgezogen hat, um still zu sein, fällt ihm nun das Loslassen so leicht. Er hat alles erreicht, was ein Mann erreichen kann, hinterlässt eine intakte Familie und hat mehrere Bücher geschrieben (von denen mit Sicherheit zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle mindestens eines behandelt werden wird). Selbst seinen Krebs sieht er nun sogar als Geschenk, was wohl Keinem, der daran leidet, zu sagen einfiele und selbst mir als Nicht-Betroffenen einen kalten Schauer über den Rücken jagt. Nun gut, zwei gesunde, schöne Kinder habe ich gezeugt, ein Haus gebaut und allerhand gepflanzt, bleibt mir nur noch das Buch.

Überwältigend, wie der zur Ruhe gekommene nun auf seinen kurz bevor stehenden Tod blickt. Er freut sich an dem Satz, den der Gott Krishna gesagt hat: „Alles, was geboren wird, stirbt, und alles, was stirbt, wird wieder geboren“. Doch gilt diese Aussage für Terzani nicht im sprichwörtlichen Sinn, er erhofft sich nicht, als neues Lebewesen bald auf die Erde zurück zu kehren. Er hat ganz einfach die westliche Illusion, nach der die Zeit immer geradlinig verläuft, hinter sich gelassen, da sie nicht vorwärtsgerichtet ist. Denn alles wiederholt sich immer wieder, alle Revolutionen und alle Kriege, Schöpfung und Vernichtung. Für ihn steht fest, dass die Zeit kreisförmig verläuft, wie es der Zen-Mönch an seinem Lebensende aufgemalt hat. Er hat überhaupt keine Angst vor dem Sterben, weil er während der einsamen Jahre in der Hütte im Himalaya gelernt hat, auf alle Wünsche zu verzichten. Für Terzani ist dies die letzte große Form von Freiheit. Auch wenn man sich, so wie ich, an manch einem Wunsch und der Möglichkeit für dessen Erfüllung freuen kann und (noch) nicht so weit ist, dass man ohne Wünsche leben will, so berühren diese Worte und stärken jeden, der dieses wunderschöne, kluge Buch liest. Man nimmt eine gewisse Gelassenheit mit in den Alltag und beginnt mit der Suche. Wonach? Finde es heraus!


______________________________________________
Und hier noch die Auflistung der von Tiziano Terzani selbst geschriebenen Bücher:



 

- Noch eine Runde auf dem Karussell: Vom Leben und Sterben

- Fliegen ohne Flügel: Eine Reise zu Asiens Mysterien

- Asien, mein Leben - Die großen Reportagen

- Meine asiatische Reise: Fotografien und Texte aus einer Welt, die es nicht mehr gibt

- In Asien: Mentalität · Kultur · Politik

- Briefe gegen den Krieg



Kommentare:

  1. Wenn alles wieder geboren wird, warum muß es dann erst sterben? Wenn wir doch so Angst haben vor dem Sterben.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum müssen wir solch eine Angst vor dem Sterben haben, wenn wir doch wiedergeboren werden???

      Löschen
    2. Ich denke, wenn wir keine Angst haben würden, würden wir vielleicht viel zu früh sterben und diese vielen schönen Dinge, die mit uns passieren nicht genießen können....Vielleicht ist es auch nur die Ungewißheit, nicht zu wissen als was man wiedergeboren wird.... Mich würde brennend interessieren was ich wohl werde ;-)

      Löschen
  2. Ich gebe zu, das ist eine berechtigte Frage. Wir empfinden ja auch körperliche Schmerzen, um den Körper zu schützen. Dennoch: Ist es wirklich erstrebenswert, als alter Mensch noch ewig zu leiden, alle möglichen Therapien und Behandlungen über sich ergehen zu lassen anstatt die Krankheit dann nach einem erfüllten Leben einfach anzunehmen und sich von ihr in eine andere Welt tragen zu lassen? Aber ich gebe schon zu, auch ich will noch vieles sehen, erleben, spüren...

    AntwortenLöschen
  3. Schmerzen, emotional oder körperlich, sollen Warnungen sein, auf sich aufzupassen....

    AntwortenLöschen
  4. sehr schön geschrieben! Bin auch sehr stark inspiriert von Leben und Werken Terzanis und fühle in vielen Fragen ähnlich und befinde mich auf einer ähnlichen Suche. Ich habe ihm eine ausführliche Biographie in drei Teilen gewidmet - falls es Dich interessiert findest Du hier den ersten Teil:
    http://reflexioneneinessuchenden.blogspot.de/2012/05/tiziano-terzani-der-traum-von-china.html
    by the way: hast Du auch was über Deine Reisen geschrieben? Lese immer gerne über den Himalaya aus verschiedenen Perspektiven und freue mich schon bald wieder dort zu sein. Beste Grüsse, Oli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen!!!
      Ja, sehr viele Menschen sind auf der Suche, schön, dass sich hier wieder zwei gefunden haben. Auf jeden Fall schaue ich mir Deine Biographie ausführlich an und melde mich dann wieder. Denn ich bin von Tizianos Leben absolut fasziniert. Hast Du eigentlich den gleichnamigen Film gesehen? Der ist schon nicht schlecht (wenn auch das Buch naturgemäß viel mehr Zeit zum Nachdenken läßt). Das Beste auf der DVD ist ein 1-stündiges Interview mit Tiziano, kurz bevor er starb. Wirklich äußerst beeindruckend!
      Über meine Reisen habe ich in der Tat noch nie geschrieben. Warum eigentlich?! Ich war zwar schon zwei mal im Himalaya und auch zu einer Hochzeit und kleinen Rundreise im Iran. Allerdings habe ich leider nie die spirituelle Seite dieser Regionen richtig kennen gelernt. Einmal für einige Wochen oder gar Monate dort zu sein, das wäre schon was.
      Wandelst Du dort auf Tizianos Pfaden? Was hat Dich besonders beeindruckt?

      Fragt

      Max

      Löschen
  5. Das war eine der besonderen Erfahrungen auf den Reisen: soviele Leute zu treffen, die sich auf einer Suche befinden. Die Reportage "Il Anam" hat mich genauso begeistert - noch deutlich mehr als der Film. Die Ausstrahlung aus seinen leuchtenden Augen springt bald aus dem Bildschirm - und dieser Schalk - herrlich. Da wird die Wandlung, die er im Laufe seines Lebens erfahren hat, richtig greifbar. Gänsehaut...
    Getreu der Erkenntnis von Siddhartha bei Hesse, der Buddha begegnet (sind ja hier zwei getrennte personen) und dessen Weisheit erkennt, ihm aber nicht folgen kann, weil er erkennt, dass er nur seinen idividuellen Weg gehen kann, bin ich inspiriert von Terzani aber versuche es ihm nicht gleichzutun.
    Würde mich auf jeden Fall interessieren, was Du zu erzählen hast.
    Das mit der spirituellen Seite braucht auch viel Zeit und es ist bisweilen auch nicht einfach von abgründiger Esoterik zu unterscheiden. Neben Angkor, das ich genau im richtigen Moment besucht habe oder Bali, waren es Laos und vor allem Indien, die mich tief in ihren Bann geschlagen haben. Nach Indien zieht es mich auch wieder magisch und ich bin kurz vor dem Sprung...
    Und der Himalaya mit seiner reichen Geschichte ist sicher DER Anziehungspunkt für mich und ich freue mich schon wieder auf ausgedehnte Wanderungen bis Stille in meine Gedanken kommt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau diese Wanderungen, die wünsche ich mir auch. In Nepal war ich lediglich 4 Tage unterwegs und das noch mit wanderunwilligen Kindern (damals 7 und 9). Als die große aber auf einmal in einem herrlichen Tal sagte: Ist das schön! da ging mir das schon unter die Haut.
      Letzten Mai war ich dann im Kashmir, genau dort, wo jetzt wieder ein neuer Grenzkonflikt auflodert. Wir waren zu einer Hochzeit in Srinagar, was uns erlaubte, tiefe Einblicke in eine einheimische Familie zu bekommen. In Ladakh, wohin ich unbedingt wieder hin möchte, waren wir dann nur 3 Tage. Aber diese herrlichen Klöster zu sehen, war schon eindrucksvoll genug. Da ich nicht alleine unterwegs war, konnte ich mri leider nicht die Zeit nehmen, wirklich "richtig" anzukommen, für einen ersten Eindruck war es hingegen phantastisch.
      Sehr gefällt mir, was du darüber schreibst, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss. Das hat mich auch bei Tiziano so begeistert, dass er eben NICHT nach der großen Erleuchtung suchte, sondern erkannte, dass DIES nicht sein Weg sein könne.
      Ich würde Dir noch gern ein paar praktische Fragen zu Deinem Blog und dem Literaturbetrieb, den Du besser zu kennen scheinst als ich, stellen. Können wir das per Email tun?
      Dann kannst du mich auch fragen, was ich noch erzälen soll...
      Herzlichst,
      Max

      Löschen
    2. Meine große Wanderung habe ich bislang noch nicht auf meinem Blog erzählt. Kommt aber in absehbarer Zeit...
      Kaschmir habe ich leider ganz anders erlebt - das war ein eher paranoider Trip, hat mich aber vielleicht gerade deswegen besonders an die Region gebunden.
      Was den Literaturbetrieb angeht, hätte ich jetzt vermutet, dass Du mehr bescheid weißt - ich versuche eher auf dem Laufenden zu bleiben, was sich derzeit entwickelt und einen Weg als AUtor zu finden. Aber ja - lass das mal per E-Mail erörtern: OleanderA@gmx.de

      Löschen